Ambergau/Volkersheim holt den vierten Titel

Ambergau/Volkersheim holt den vierten Titel

I. Herren II. Herren 01.01.2020

Volkersheim gewinnt irres Finale gegen Almstedt

Der FC Ambergau/Volkersheim hat nach 1997, 2004 und 2012 zum vierten Mal das Lamspringer Hallenfußballturnier gewonnen. Der Bezirksligist setzte sich im Finale der 37. Turnierauflage gegen Ligakonkurrent MTV Almstedt durch. Dritter wurde der TuSpo Lamspringe durch einen 4:2-Erfolg über die A-Junioren der SV Alfeld.

Den Zuschauern wurde auch in diesem Jahr wieder einiges geboten. Viele, teils wunderschöne und spektakuläre Tore, hitzige Derbys und spannende KO-Spiele in der Endrunde waren auch diesmal wieder das Markenzeichen des Turniers. Lamspringes parteiloser Bürgermeister Andreas Humbert eröffnete die 37. "fünfte Jahreszeit" mit einer Begrüßungsrede.

In der wohl stärksten Vorrundengruppe 1 setzte sich am Freitagabend der spätere Turniersieger aus Volkersheim souverän durch und untermauerte damit seine Favoritenrolle. In einer Gruppe mit Rot-Weiß Rhüden, Bodenburg, Sehlem, Heckenbeck und unseren A-Junioren vom JFV Süd setzte sich der FCA mit nur zwei Gegentoren und ohne Punktverlust durch - gefolgt von Rhüden und dem JFV Süd.

In Gruppe 2 setzte sich die I. Mannschaft vom TuSpo Lamspringe mit 13 von 15 möglichen Punkten durch. Aus Platz zwei und drei folgten die Alfelder A-Junioren und der SV Bockenem 2007 dem TuSpo in die Endrunde. Ausgeschieden sind die II. Mannschaft des FC Ambergau, die SG Adenstedt/Irmenseul/Woltershausen und der SV Blau-Weiß Neuhof.

Im Anschluss an die zweite Gruppe wurde am Samstagabend die Gruppe 3 ausgetragen. In einer - mit Ausnahme des FC Kreiensen/Greene - sehr ausgeglichenen Gruppe qualifizierten sich Almstedt (10 Punkte), Wehrstedt/Salzdetfurth (8 Punkte) und Nettlingen (7 Punkte) für die Endrunde. Neben dem FC Kreiensen/Greene verabschiedete sich auch die III. Mannschaft des TuSpo Lamspringe aus dem Turnier.

In der vierten Vorrundengruppe, die am Sonntagnachmittag ausgespielt wurde, gab es die erste Überraschung. Der SV Friesen Langenholzen qualifizierte sich als dritter tatsächlich für die Endrunde. Platz zwei ging an den TuSpo Grünenplan, Platz eins sicherte sich der TSV Föhrste mit fünf Siegen aus fünf Spielen. Ausgeschieden sind die A-Junioren von Bockenem 07, Lamspringe II und der SV Bockenem 1919/08, der dem TuSpo Grünenplan immerhin ein 3:3 abtrotzte.

Die Endrunde hielt einmal mehr was sie versprach. Durch die Konstellation mit den kleinen Gruppen ist von Anfang an Spannung geboten, denn jeder Fehler könnte das Aus bedeuten. Das Überraschungsteam aus Langenholzen verpasste in einer Gruppe mit den beiden Bezirksligisten Rhüden und Almstedt durch zwei knappe Niederlagen (jeweils nur mit einem Tor) denkbar unglücklich den Einzug ins Viertelfinale. Dort wurden drei der vier Partien deutlich entschieden, lediglich im letzten Viertelfinale zwischen Volkersheim und Föhrste (3:2) blieb es spannend bis zur letzten Sekunde.

Im ersten Halbfinale trafen die Alfelder A-Junioren auf Almstedt. Der MTV setzte sich zwar mit 4:1 durch, dennoch bot der Grün-Weiße Nachwuchs wie schon im gesamten Turnier eine ansprechende Leistung. Im zweiten Halbfinale kam es zum Hallen-Klassiker zwischen Volkersheim und Lamspringe. In einem extrem taktisch geprägten Spiel mit wenigen Torchancen gewannen die Gäste aus dem Ambergau mit 1:0.

Im Finale, das von der Spannung her nicht dramatischer hätte sein können, behielt Ambergau ebenfalls die Oberhand. Nach verhaltener Anfangsphase nahm das Spiel im letzten Drittel dann so richtig Fahrt auf. Marvin Oppermanns Führung aus der neunten Minute konnte Almstedts Marius Meier etwa 55 Sekunden vor Schluss in einer Überzahlsituation ausgleichen. Acht Sekunden vor Ablauf der Zeit wurde die Uhr nochmal angehalten: Freistoß für den FCA. Freistoßspezialist Christian Harms spielte den Ball gegen die Torbande, von wo aus das Spielgerät bei Nick Smyrak landete. Smyrak hielt den Fuß hin, drei Sekunden vor der Sirene lag der Ball im Tor und Ambergau sich in den Armen. Welch ein irres Finale.

Als Spieler und Fans beider Lager sich wieder beruhigt hatten, nahmen Thorsten Koch (1. Vorsitzender), Werner Brunk (Fußball-Spartenleiter) und Dennis Pletz (2. Vorsitzender) die Siegerehrung vor und überreichten die Geldpreise. Nach dem Ende der offiziellen Siegerehrung ließen Spieler, Verantwortliche und Zuschauer das Fußballjahr in bester, gewohnter Atmosphäre ausklingen. Der Dank des TuSpo Lamspringe gilt auch in diesem Jahr allen teilnehmenden Mannschaften und den zahlreichen Zuschauern, die unsere Halle besonders in der Endrunde als allen Nähten platzen ließen.

Ein ganz besonderer Dank gilt natürlich auch wieder den Schiedsrichtern. Jens Lange (TSV Eitzum), Jens Hebig (SV Westfeld), Marian Liersch (SV Alfeld), Marcel David (SV Wehrstedt 65) und Matthias Maibaum (TuSpo Lamspringe) leiteten insgesamt 75 Partien und behielten auch in den hitzigsten Situationen kühlen Kopf. Im gesamten Turnier gab es nur wenige Zwei-Minuten-Strafen und nicht eine einzige Rote Karte. Auch von größeren Verletzungen ist das Turnier einmal mehr verschont geblieben.

Ein weiteres großes Dankeschön möchten wir auch unseren zahlreichen Sponsoren und Partnern aussprechen, sowie den vielen ehrenamtlichen Helfern, die vier Tage lang an den beiden Verkaufstheken alles gegeben haben, beim Auf- und Abbau mit dabei waren oder auf die verschiedenste Art und Weise hinter den Kulissen mitgewirkt haben. Ihr seid einmalig!

 

Fotos: (4-8) Eike Kotchamit, (9-14) David Paasche, Rest TuSpo Lamspringe

Videos: TuSpo Lamspringe

Cookie-Hinweis

Diese Website verwendet Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung, um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern. Weitere Details zur Nutzung und Deaktivierung von Cookies erfahren Sie hier.

Einverstanden

Cookie-Informationen

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Es werden keine der so gesammelten Daten genutzt, um Sie zu identifizieren oder zu kontaktieren.

Cookies sind kleine Dateien, die lokal auf Ihrem Computer gespeichert werden. Diese Dateien können keinen Schaden an Ihrem Computer anrichten.

Besuchen Sie die Internetseite des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, um mehr über Cookies und lokalen Speicher zu erfahren.

Wenn Sie keine Cookies durch diese Website speichern lassen möchten, können Sie dies direkt in Ihrem Browser einstellen. Wie dies für Ihren Brwoser funktioniert, erfahren Sie bei Klick auf den jeweiligen, nachfolgenden Button.