TuSpo I – Bodenburg 3:5

TuSpo Lamspringe I – VfB Bodenburg 3:5 (2:1)

Nach dem prestigeträchtigen Nachbarschafts-Derby zwischen Lamspringe und dem VfB Bodenburg gab es dieselben Bilder wie im Vorjahr. Wieder jubelten die Gäste – und wieder war es nicht unverdient.

Dabei erwischte der TuSpo den besseren Start und hatte den mehr oder minder unspektakulären ersten Durchgang weitestgehend unter Kontrolle. Nach einem Foul an Marco Reski zeigte Schiedsrichter Bernd Bormann zurecht auf den Elfmeterpunkt. Spielmacher Maximilian Köps ließ sich nicht lange bitten und verwandelte sicher zur Führung (10.). Nur sieben Minuten später glich Bodenburg nach einem Fehler in der Lamspringer Hintermannschaft durch einen Kopfballtreffer von Felix Schuster zum 1:1 aus. Einen Fehler in der Bodenburger Hintermannschaft erlief Tizian März und brachte seinen TuSpo wieder in Führung – das 2:1 nach 29 Minuten war gleichzeitig der verdiente Halbzeitstand.

Doch die Gäste kamen nur drei Minuten nach der Pause zum erneuten Ausgleich. Jan Giffey schlenzte das Spielgerät an der Lamspringer Mauer vorbei ins Netz (48.). Spielbestimmend blieb jedoch zunächst der TuSpo, der den Schock gut verdaute und weiter nach vorn spielte. Nach dem zweiten gelbwürdigen Foul vom Bodenburger Keeper gab es erneut Elfmeter für Lamspringe, erneut verwandelte Maximilian Köps. Der TuSpo ging somit zum dritten Mal in Führung (56.). Aber auch diese Führung sollte nicht lange halten. Zwar hatte Tizian März in der 62. Minute die Riesenchance zur Vorentscheidung, vergab jedoch denkbar knapp. So kam, was kommen musste: nach einem Handspiel von Mohamed Donzo im Lamspringer Strafraum gab es zurecht Elfmeter für die Gäste, zudem sah Donzo die rote Karte. VfB-Kapitän Steve Pasenow erzielte vom Punkt das 3:3 (64.) und brachte die Gäste nur zwei Minuten später sogar in Front (66.). Ein konsequentes Ausbäumen der Lamspringer Elf fand nicht mehr statt, klare Torchancen wurden nicht mehr erspielt. Fünf Minuten vor Schluss erhöhte wiederum Steve Pasenow auf 3:5.

Während die Lamspringer es nicht schafften, auf den guten ersten 60 Minuten mehr Kapital zu schlagen, kämpften sich die Bodenburger ins Spiel zurück, schlugen eiskalt zu und sorgten für die erste Lamspringer Heimniederlage der Saison. Für den TuSpo gilt es nun, kühlen Kopf zu bewahren, die Fehler zu analysieren und das bisher Erreichte weiter zu festigen.

Gelegenheit dazu bekommt die Mannschaft am nächsten Sonntag auswärts beim SV Türk Gücü Hildesheim. Zeitgleich spielt die II. Herren bei der Reserve des VfR Bornum.