Föhrste – TuSpo I 4:2

TSV Föhrste – TuSpo Lamspringe I 4:2 (4:1)

Gegen den Aufsteiger aus Föhrste verloren wir am Mittwochabend am Ende verdient mit 2:4. Neben Trainer Michael Menge, der urlaubsbedingt pausiert, fehlten uns acht Stammspieler. Der dominante Auftritt aus dem Hinspiel, in dem Föhrste stark ersatzgeschwächt antrat, ließ sich also nicht wiederholen, dies war allen Beteiligten vor der Partie klar.

Dennoch erwischten wir den besseren Start in die Partie und vergaben durch Mohamed Donzo (7.) und Marco Reski (9.) gute Gelegenheiten. Die Gastgeber verwerteten hingegen ihren ersten Angriff zur Führung, Pascal Hesse reagierte am schnellsten und schob sicher ein (11.). In der Folge versuchten wir, unsere Sicherheit über Ballbesitzphasen zurück zu gewinnen, während Föhrste mit seinem guten Umschaltspiel nach Ballgewinn uns immer wieder in arge Bedrängnis brachte. Trotzdem gelang Nils Grove nach Vorarbeit von Jan Ehlers in der 24. Minute der Ausgleich. Was dann folgte, war neben diskutablen Schiedsrichterentscheidungen ein Offenbarungseid unserer Defensivarbeit. Drei Tore in zehn Minuten, wovon das entscheidende 2:1 nach verwirrender Abseitssituation fiel. TSV-Torjäger Steffen Thäsler (27.), Jannik Liersch mit einem sehenswerten Distanzschuss (33.) und Marvin Bruns per Abstauber (37.) schossen die Gastgeber mit 4:1 in Führung. Als unser Kapitän Marco Reski nur zwei Minuten später auf 4:2 verkürzte, keimte erneut Hoffnung auf.

Hoffnung, die im zweiten Durchgang trotz spielerischer Überlegenheit an der mangelhaften Chancenverwertung scheiterte. Im letzten Drittel fehlte uns an diesem Abend die Durchschlagskraft, klarste Torchancen wurden teilweise kläglich vergeben. Auf der anderen Seite verpassten die Föhrster mit einigen guten Kontergelegenheiten, die endgültige Entscheidung herbeizuführen. So bleib es am Ende bei einer verdienten, aber vermeidbaren Niederlage gegen unsere Freunde vom TSV Föhrste, die in diesem Spiel alles in die Waagschale warfen, den Sieg mehr wollten und uns mit drei Toren in zehn Minuten den Schneid abgekauft haben.

Bild: Markus Binnewies (TSV Föhrste)